«

»

Okt 30 2018

13. Spieltag: VFL Kirchheim – RSK Esslingen 4:3 (2:2)

VfL Kirchheim Logo WappenTSV RSK Esslingen Logo Wappen

13.Spieltag – 28. Oktober 2018 15:00

4:3

Tore: 1:0 7.Min. VfL, 1:1 12.Min. Patric Mayer, 1:2 24.Min. Till Augner, 2:2 34.Min VFL, 3:2 50 Min. VFL, 3:3 70 Min. Tilman Weißenborn, 72. Min 4:3 VFL

RSK verliert trotz zweifacher Überzahl

In einem torreichen Spiel auf dem Kunstrasenplatz an der Jesinger Straße verliert der RSK trotz einer Führung und am Ende zweifacher Überzahl gegen eine spielerisch überzeugende Mannschaft aus Kirchheim.

Wie in den letzten Wochen konnte der RSK wiederholt nicht mit allen Stammkräften antreten und musste seine Verteidigung neu aufstellen. Dieses Mal waren es Nic Hemminger und Emmanuel Kru, die die Lücken in der Zentrale und über rechts füllten. Die Kirchheimer Mannschaft begann druckvoll und ging verdientermaßen in Führung. Doch der RSK zeigte sich weiter engagiert und so setzte sich der erstarkende Dominik Sauter über rechts durch, drang in den Strafraum ein und spielte Patric Mayer frei, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. Wenige Minuten später dann sogar die Führung und zugleich die rote Karte für den VFL Keeper, nachdem dieser Patric Mayer kurz vor dem Strafraum von den Beinen holte. In Überzahl verwandelte der Kapitän Till Augner den fälligen Freistoß souverän zur Führung. Doch auch in der Folgezeit war der VFL das spielbestimmende Team und agierte immer wieder gefährlich. Folge dessen war der Ausgleichstreffer durch einen Standard. Insgesamt ging man mit einem guten Gefühl in die zweite Halbzeit, war man doch sogar ein Mann mehr auf dem Feld. Doch auch in Halbzeit 2 waren die Kirchheimer in Unterzahl deutlich gefährlicher und kombinierten sich problemlos durch die RSK Reihen. Der Führungstreffer ging entsprechend in Ordnung, auch weil sich die RSKler in der Defensive ohne jegliche Zweikämpfe wehrten. Im Anschluss verwaltete der VFL seine Führung und der RSK versuchte wieder mehr Offensivdrang zu entwickeln. 20 Minuten vor Schluss gelang sogar der Ausgleich durch Tilman Weißenborn nach einem Standard, doch keine 2 Zeigerumdrehungen später, durfte der VFL Stürmer wieder ungestört durch die RSKler Hintermannschaft maschieren und einschieben. Kurz vor Ende des Spiels sahen die Kirchheimer sogar noch ihre zweite Rote Karte, allerdings änderte dies nichts mehr am Ergebnis.

Insgesamt überwiegt die Enttäuschung, nachdem man in Überzahl sogar in Führung lag. Der RSK kommt momentan an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit, besonders wenn entscheidende Spieler auf dem Platz fehlen. Jetzt heißt es Mund abwischen, denn bereits am Donnerstag geht es weiter gegen die SGEH, die ähnlich schlecht da steht wie der RSK. In der Hoffnung, dass einige wiedergenesene Spieler in die Mannschaft zurückkehren und der RSK zuhause endlich siegreich sein kann.