RSK II qualifiziert sich für Pokal-Hauptrunde

Pokalspiel Zweite gegen Oberlenningen

Pokalspiel Zweite gegen Oberlenningen

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand sich das Team um Sven Wunderlich und Nico Ebert am frühen Abend in Oberlenningen zur Qualifikation für die Hauptrunde des Bezirkspokals ein.

Der RSK startete mit einer guten Einstellung mit ruhigem Spielaufbau ins Spiel. Nach dem Führungstreffer durch Stephan Denzinger wurde das Spiel durch zu viele Ballverluste, schlechte Ballannahme und zu vielen langen Bällen unruhig. Nach dem Ausgleich nach Eckstoß fanden die Blauen wieder besser ins Spiel und konnten abermals durch Denzinger die Führung übernehmen. Nach Toren von Marvin Netter (3:1, 5:1) und Mihail Hatzitheodorou (4:1) ging man mit vier Toren Vorsprung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit schien sich Oberlenningen noch einmal aufbäumen zu wollen und so wurde das Spiel sehr aggressiv vom Gegner gestaltet. Der RSK verlor bisweilen den Faden, konnte aber dennoch durch Denzinger auf 6:1 erhöhen. Ein diskutabler Strafstoß brachte die Heimmannschaft noch einmal erst im Nachschuss heran, nachdem Torspieler Michael Malewski glänzend abwehren konnte. Marius Manz markierte den Entstand von 7:2 in einem insgesamt nicht schönen Spiel vom RSK, der sich mehr vorgenommen hatte. Am Ende zählt aber nur der Sieg, der das Team in die nächste Runde gegen Unterboihingen II bringt.

Werbebanner 1

Pokalspiel Erste gegen Reichenbach

Pokalspiel Erste gegen Reichenbach

Pokalspiel Erste gegen Reichenbach

Werbebanner 3

1. Testspiel der A-Junioren gegen Nellingen

Zurück in die Zukunft: Restart bei der Fussballjugend

Die RSK Jugend nach dem Restart

Die RSK Jugend nach dem Restart

Nach dem großen „zu-Hause-bleiben“ startete die Fussballjugend mit dem lang ersehnten Restart-Training. Obwohl strikte Regeleungen in Sachen Corona-Vorbeugung einzuhalten waren,  erlebte die Jugend bei Kaiserwetter die Wiederkehr des geliebten Fussballs. Distanz wahren bei allen Aktivitäten sind jedoch Voraussetzungen auf dem Weg zu ein „bischen“ Normalität. Dennoch verspürten alles Beteiligten eine große Erleichterung wieder auf „dem Berg“ zu sein. Ein wichtiger Beitrag leisten hier unsere Trainer und Betreuer die mit Ihrem Engagement und einigem Mehraufwand Ihren Mann und Frau stehen um mit den Kindern und Jugendlichen Ihre Fussballheimat wieder zu beleben.

RSK Spendenaktion

Unser Spendenkonto:

TSV RSK ESSLINGEN e.V.
IBAN: DE 74 61190110 0820 3990 35
Volksbank Esslingen
Verwendungszweck: RSK-Fussball

Vielen Dank.

Training Bambini

Auch die Bambini Fußballspieler sind von den Corona-Beschränkungen betroffen. Ne-ben dem Ausfall des  Schul- und Kitabetriebs müssen die Kinder ebenso auf das wö-chentliche Fußballtraining verzichten. Vor allem sind nun die Eltern gefordert: Wie kön-nen wir den Bewegungsdrang der Kinder befriedigen und den Spaß am Training in solch einer Ausnahmesituation aufrechterhalten? Gut, dass die Trainer ihre Fußballkidsnicht im Stich lassen und mit viel Einsatz und Kreativität den Fußball ins heimische Wohnzimmer holen.Die Eltern bekommen über WhatsApp in regelmäßigen Abständen Trainingsvideos zu-geschickt, die sie dann mit ihren Kindern im Wohnzimmer, im Garten oder vorm Haus nachstellen können – eine willkommene Abwechslung in dem eingeschränkten Gesell-schaftsleben. Der Vorteil gegenüber der zahlreichen Videos im Netz ist, dass bekannteGesichter vertrauensvoller Personen viel stärker zum Mitmachen motivieren und die Kinder zum Training mitreißen. So können bereits die Jüngsten das Gelernte wieder hervorholen und die Übungen befestigen – ein wertvoller Einsatz vor allem für die kom-mende Saison, wenn über die Hälfte der Bambinis in die F-Jugend aufsteigt und sich neuen Spielherausforderungen stellen wird.

Sobald das gewohnte Training wieder dienstags von 16:30 bis 18 Uhr stattfindet, sind alle fußballinteressierten und -begeisterten Vier- bis Fünfjährigen zum Schnuppern auf dem RSK-Gelände eingeladen.

Team Senioren: Virtuelles Training

Virtuelles Senioren Training

Virtuelles Senioren Training

Ausgangsbeschränkung, „Stay@Home“, Abstand halten…

Wichtige und richtige Maßnahmen und Einschränkungen, die wir aktuell alle einhalten sollten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Aber wie bleibt man fit in diesen Zeiten und vor allem „Wie kann man als Mannschaft weiterhin Sport zusammentreiben und trainieren?“. Die Senioren-Fußballmannschaft des TSV RSK Esslingen hat einen Weg gefunden.

Die Teilnahme eines Spielers beim #WirversusVirusHackathon der Bundesregierung, in welchem über 30.000 Menschen gemeinsam an Ideen und Maßnahmen gefeilt haben, die in Zeiten der Krise hilfreich für die Gesellschaft sein können, war der Startschuss für die neue besondere Art des „Gemeinsam Sporttreiben“ im Team der Senioren. Denn dort arbeitete er am Prototypen einer App mit, die es den Menschen ermöglichen soll, auch in Zeiten des „Social Distancing“ gemeinsam Sport zu treiben. Und den Prototypen galt es dann natürlich auch gleich zu verproben, weshalb auch umgehend die Einladung zu einer Videokonferenz an die Mannschaftskollegen raus ging.

Gleich beim ersten Mal waren 10 Mannschaftskameraden dabei, sportelten eine gute halbe Stunde zusammen und am Ende hatten wir sogar noch die Möglichkeit – wie es sich für ein richtiges Seniorentraining natürlich auch gehört -, das Zusammensein ein wenig zu genießen und mit einem Bier anzustoßen, obwohl jeder allein bei sich zuhause war. Und nach der gelungenen Generalprobe war klar: wir machen das wieder. Und so treffen sich seit nun zwei Wochen immer zwischen 8 und 12 Fußballsenioren zwei- bis dreimal in der Woche zum virtuellen Mannschaftstraining. Jeder loggt sich mittels Smartphone, Tablett oder PC über einen zugeschickten Link in einem virtuellen Raum ein und es geht los. Zwar kann man natürlich nicht gemeinsam Fußball spielen, aber die Tabata-Kräftigungsübungen, die in den Wintermonaten bisher immer vor dem Fußballspielen in der Halle gemacht wurden, können wir so tatsächlich auch in diesen Zeiten gemeinsam machen, obwohl jeder bei sich zuhause bleiben muss. Einer macht jeweils die Übungen vor, die wir dann jeweils gemeinsam ausführen. Da wir uns alle gegenseitig sehen, die gleiche Musik hören und uns gegenseitig auch anfeuern oder auch mit einem lockeren Spruch die Ausführung der Übung kommentieren können, fühlt es sich tatsächlich fast ein wenig wie im Training in „normalen“ Zeiten an. Für uns alle ein tolle Sache, die es uns nicht nur ermöglicht, fit zu bleiben, um nach der Krise wieder auf dem Platz Gas geben zu können, sondern auch die Chance bietet, als Mannschaft in Kontakt zu bleiben und gerade auch in diesen Zeiten den Zusammenhalt zu stärken.

RSK Einkaufsservice

Bitte dringend beachten:

www.wuerttfv.de

Erste: Auftaktpleite in Denkendorf

Denkendorf - RSK

Mit einer Auftaktniederlage startete die „Erste“ ins Jahr 2020. Der im Winter vollzogene Umbruch zeigte sich gleich im ersten schweren Auswärtsspiel beim jetzigen Tabellendritten Denkendorf mit viel Licht und viel Schatten.

Der im Schnitt  unter 24 Jahre alter Kader hat in dieser Zusammensetzung erstmals seine Erfahrungen in der KLA sammeln können. Die erste Chance im Spiel verzeichnete der RSK nach 8 Minuten, vergab diese jedoch.

Beim 1:0 für Denkendorf zahlte der junge RSK dann gleich Lehrgeld. Erst bekam neben Torwart Fellhauer auch die Abwehr um Kapitän Traub den Ball nicht zu fassen bzw. unter Kontrolle und zuletzt stoppte Kisa einen Gegenspieler ungestüm 25 m vor dem Tor. Den folgende Freistoß zirkelte der Gastgeber sodann gekonnt über die Mauer zum Führungstreffer. Ein Wirkungstreffer, den die Mannschaft in Halbzeit eins nicht verkraftete. So folgte in Minute 34 nach Abstimmungsfehlern im Abwehrbereich das 2:0 und gänzlich unnötig nach schweren Ballverlust von Nordmann mit dem Pausenpfiff gar das 3:0 für Denkendorf. Wer nun dachte, dass die junge RSK Truppe  in Halbzeit zwei auseinanderfallen würde, sah sich getäuscht. Die Truppe zeigte in Durchgang zwei Moral und ihr Potenzial. Mutig, schnell und angetrieben legten sie los und kamen in der 52 Minute zum 3:1 durch Prömel. Der folgende 3er Wechsel brachte noch mehr Schwung ins Team. So brachte erst Demolli Mangold mustergültig ins Spiel, dessen Flanke erreichte Raposo, der nur knapp scheiterte. Der RSK drückte nun auf den Anschluss, der in der 77 Minute durch den sehr aktiven Jaiteh gelang. Der RSK war nun am Drücker und dem Ausgleich näher, jedoch kam Denkendorf meist durch krasse Abspielfehler immer wieder zu guten Gelegenheiten zurück ins Spiel. Entschieden wurde das Spiel dann in den Minuten 87 & 88. Erst musste Kapitän Traub mit Gelb/Rot vom Platz und nur eine Zeigerumdrehung weiter dann der KO nach dem Denkendorf einen Elfmeter sicher zum 4:2 verwandelte. Den Endstand in der 93 Minuten zum 5:2 lässt das Ergebnis am Ende zu hoch ausfallen. Fest steht eine hohe Auftaktpleite, zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten und für das Team noch viel Arbeit, um zukünftig konstant das Niveau aus Halbzeit zwei abrufen zu können.

Werbebanner 4