Erste: Schwache erste Hälfte besiegelt verdiente Niederlage im Stadtderby

Bereits die komplette Trainingswoche war die Vorfreude auf das letzte Spiel vor der Winterpause gegen den FC Esslingen zu spüren. Jedoch musste auch in diesem Spiel Coach Kurt einige Veränderungen in der Startelf vornehmen. Vor allem der Ausfall von Kapitän und Innenverteidigung Johannes Traub machte sich bemerkbar. Nichtsdestotrotz wollte die erste Mannschaft das Spiel lange offenhalten und sich mit allen legalen Mitteln dagegenstemmen.

Die erste Halbzeit zeigte jedoch, wieso der RSK im Mittelfeld rumeiert und der Gegner um den Aufstieg mitspielt. Von Beginn an kam die Mannschaft von Kurt nicht in die Zweikämpfe, lies sich zu tief in die eigene Hälfte drängen und somit konnte FC Esslingen ihr gutes Passspiel problemlos aufziehen um das Spiel direkt an sich zu reißen. Bereits in der 11 Minute geriet man in Rückstand durch Davud Vehab. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, traf Vehab artistisch in das gegnerische Tor. Wieder einmal fehlten die klare Zuteilung und das kämpferische Dagegenhalten. FC Esslingen hielt den Druck auf das Aufbauspiel der Heimmannschaft weiterhin hoch und störte dieses immer wieder. In der 22. Minute pfiff der Schiedsrichter ein vermeintliches Handspiel und Natsis verwandelte den Elfmeter sicher. Eine Entscheidung des Schiedsrichters, die aus RSK Sicht nicht nachvollziehbar war. Die Verunsicherung war nun zum Greifen und nur paar Minuten später konnte eine riesige Lücke in der RSK Abwehr genutzt werden und Ketsemenidis durfte unbedrängt zum 3:0 einschieben. Vor dem Pausenpfiff sorgte Hermle für große Ernüchterung bei den vielen RSK-Anhängern und schob zum 4:0 Pausenstand ein.

Die zweite Hälfte sollte dann besser werden. Höheres Pressing und besseres Zweikampfverhalten hatte man sich vorgenommen und als klares Ziel wollte in der zweiten Halbzeit die Null hinten gehalten werden. So wurden sich immer mehr Chancen erarbeitet und die erste sehenswerte Aktion konnte durch einen Distanzschuss von Tilman Weißenborn verzeichnet werden. Dieser war es auch der in 63. Minute einen Freistoß aus 20 Metern gefährlich auf das Tor zirkelte, Gästetorwart Lipp konnte diesen noch sehenswert parieren, den Abpraller verwandelte jedoch Hohl zum 1 zu 4. Hoffnung keimte auf die nur zwei Minuten später durch Ketsemenidis kaputt gemacht wurde. Trotz des Ergebnisses spielte der RSK jetzt mutig weiter und war in Hälfte zwei die bessere Mannschaft. Immer wieder kam man gefährlich über die linke Seite durch Tilman Weißenborn vor das gegnerische Tor. Dieser war es auch der in der 76. Minute durch eine Einzelaktion das 2:5 machte. Das Tempo blieb weiterhin hoch, jedoch gab es keine nennenswerten Aktionen und der RSK verliert dieses Spiel aufgrund einer schlechten ersten Halbzeit.

Jetzt heißt es sich zu erholen und zur Ruhe kommen. Diese erste Saisonhälfte darf keinen beim TSV RSK zufrieden stellen. Die gesamte Hinrunde über wurden leichtfertige Gegentore in Kauf genommen und somit Punkte hergeschenkt. Jeder einzelne muss sich Gedanken machen, denn dieser Tabellenplatz und diese Liga ist nicht der Anspruch des Traditionsvereins TSV RSK Esslingen. Eine Analyse des Gesamten wird erfolgen und eine Steigerung der Leistung in der Rückrunde muss angestrebt und vollbracht werden.

Werbebanner 3

RSK II verliert unglücklich gegen den TSV Baltmannsweiler

Die zweite Mannschaft musste sich nach umkämpften 90 Minuten mit 1:2 gegen den TSV Baltmannsweiler geschlagen geben. Trotz großer Moral entführten die Gäste vom Schurwald in letzter Minute die Punkte.

Das Spiel begann sehr umkämpft. Beide Mannschaften setzten die gegnerischen Abwehrreihen von Beginn an unter Druck und jeder Zweikampf wurde mit höchster Intensität geführt. Torchancen waren zunächst Mangelware und eine klare Überlegenheit von einer der Mannschaften war nicht zu erkennen. Kurz vor der Pause dann jedoch die Führung für die Gäste. Nachdem ein Abpraller schon geklärt schien verlor die RSK-Hintermannschaft erneut den Ball und eine mustergültige Hereingabe wurde perfekt zum 0:1 vollendet (44.).

In der zweiten Halbzeit zeigte sich über weite Strecken das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften zeigten vollen Einsatz und auch im weiteren Spielverlauf blieben Torraumszenen weiterhin Mangelware. In der 80. Minute gelang der jungen RSK-Mannschaft dann der Ausgleich. Lukas Schnee verwandelte einen Freistoß aus gut zwanzig Metern direkt zum Ausgleich. Und auch in der Folge blieben die Gastgeber nun am Drücker. Doch mehrere Ecken und Angriffe konnten nicht genutzt werden. In der dritten Minute der Nachspielzeit hätte es dann eindeutig noch einmal Eckball und damit die Chance zum Sieg für den TSV RSK geben müssen. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abschlag und so kam es ganz bitter für die Mannschaft von Trainer Thomas Wastl. Der letzte Angriff der Gäste konnte nicht vereitelt werden und die 1:2 Niederlage war besiegelt.

Eine Niederlage trotz starker Mannschaftsleistung zum Abschluss des Jahres 2019, das von vielen Auf‘s und Ab‘s geprägt war. Die gezeigte Leistung lässt aber auf viele gute Spiele in der Rückrunde hoffen um bis zum Saisonende noch den ein oder anderen Platz in der Tabelle zu klettern.

Werbebanner 2

Nachruf Manfred Haas

Nachruf Manfred Haas

Nachruf Manfred Haas

Erste: Wichtige drei Punkte gegen Oberensingen

Matchwinner: Omar Jaitheh

Matchwinner: Omar Jaitheh

Die erste Mannschaft des TSV RSK war am vergangenen Sonntag bei der Landesliga Vertretung des TSV  Oberensingen zu Gast. Wieder einmal musste die Mannschaft von Coach Atilla Kurt aufgrund mehrerer Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen umgestellt werden. Es fehlten somit einige Stammspieler und die Auswärtsfahrt wurde mit 13 Feldspielern angetreten, von denen Jonas Weißenborn als Ersatztorspieler aushalf. Trotz allem war jedem einzelnen Spieler bewusst, dass 3 Punkte eingefahren werden müssen, um den Abstand auf den Tabellennachbarn Oberensingen zu erhöhen und nicht noch mehr nach Hinten abzurutschen.

Bei kaltem Wetter und einem etwas matschigen Boden begann die Partie rasant und der RSK geriet durch einen harmlosen langen Ball bereits in der 3. Spielminute in Rückstand. Keine klare Zuteilung und Kommunikation waren hierfür die Ursache. Man sollte meinen das frühe Gegentor küsste die Mannschaft wach, doch genau das Gegenteil war der Fall. Immer wieder einfache Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, keine aktiven geführten Zweikämpfe und klaren Aktionen nach vorne brachten die Zweitvertretung von Oberensingen immer gefährlich vor das eigene Tor. Es kam wie es sich bereits die letzten Minuten abgezeichnet hatte. Erneut ein einfacher Ballverlust in der Vorwärtsbewegung durch Kapitän Johannes Traub, lud die gegnerische Mannschaft zum Kontern ein. So wurde die Überzahl clever ausgespielt und es stand auf einmal 2:0 für den Gast. Unglücklich hatte man sich doch in der Kabine einfache Dinge, klare und harte Zweikampfführung vorgenommen. Nach dem erneuten Gegentreffer begann der RSK endlich Fußball zu spielen und hatte die ersten Abschlüsse zu verzeichnen. In der 35 Minute wurde Jonathan Behrwind dann mustergültig quer vor dem Tor freigespielt, doch auch aus 5 Metern konnte an diesem Tag wohl kein Tor erzielt werden. Diese Aktion brachte Hoffnung, der RSK wurde nun deutlich stärker und durch die besser im Spiel eingebunden zentralen Spieler, Regber, Demoli und Hohl kam man mehr und mehr zu besseren Torchancen. In der 41. Minute war es dann soweit. Aushilfsflügelstürmer Patrick Mayer nutzte eine Gelegenheit vor dem Tor und schob nach toller Vorarbeit zum 2:1 vor der Pause ein.

In der zweiten Hälfte wollte der TSV RSK direkt weiter Druck machen und bereits in der 47. Minute gelang durch Finn Hammerle der Anschluss. Das Team von Atilla Kurt war nun spielbestimmend und spielte mutig und geschlossen auf das dritte Tor. Oberensingen war nur noch mit dem Verteidigen beschäftigt und kam aus der eigenen Hälfte kaum mehr raus. In der 76. Spielminute dann ein Geistesblitz von dem erneut stark aufspielenden Regber, der mit einem mustergültigen Zuspiel in den Lauf Omar Jaiteh freispielte. Dieser verwandelte am Sechzehner Eck dann locker zum 3:2. In den letzten zehn Minuten versuchte die Heimmannschaft dann nochmal etwas Druck aufzubauen doch die Hintermannschaft des TSK RSK lies nichts mehr anbrennen. So wurden die letzten Minuten clever auch von Aushilfstorwart Jonas Weißenborn runtergespielt.

Wichtige drei Punkte, die gezeigt haben, welches Potential und welche Moral in dieser Mannschaft steckt. Jetzt heißt es die Woche gut trainieren und am Sonntag zu Hause gegen FC Esslingen eine gute und kampfreiche Partie abzuliefern. Der ein oder andere Verletzte wird diese Woche wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen und Coach Kurt wird wieder mehr Alternativen haben.

Werbebanner 1

U13 steigt in Leistungsstaffel auf

Vordere Reihe: Levent Büyükbayrak, Kilian Kren, Phil Schneider, Max Clauß, Maximilian Kos, Adrian Bruder
Stehend: Christian Füssenhäuser, Abbas Kassem, Julius Gramlich, Rohin Lakanwal sowie die Trainer Finn Hammerle und Hassan Khodidan (Basil Lorenz fehlt auf dem Bild wegen medizinischer Hilfeleistung beim Gegner Neckarhausen)

Nachdem sich die Jungs als Fünfter der Qualirunde nicht qualifizieren konnten, kam uns Nellingen zur Hilfe. Hier haben sich gleich drei Teams sportlich durchsetzen können, es sind aber nur zwei Teams in der Leistungsstaffel zugelassen. Nellingen III als Vierter durfte somit nicht aufsteigen und so hatten wir eine kleine Chance.

Am 9.11.2019 nahm unsere U13 am Qualifikationsturnier zur Kreisleistungsstaffel teil. Mit noch nicht auskurierten Spielern ohne Training und nur einem Auswechselspieler ging es in Weilheim/Teck im ersten Spiel gegen den Rechberghausen, das man trotz deutlicher Überlegenheit und etlichen Chancen mit 1:0 verlor. Das erste Spiel vergeigt, wie so oft! Gegen Kirchheim holte man in einem torlosen Spiel zwar immerhin einen Punkt, aber auch dieses Spiel hätte man als das bessere Team gewinnen müssen. Spiel 3 fand stadtintern statt, hatte man mit den bis dato ungeschlagenen Oberesslingern quasi ein kleines Derby. Im relativ offenen Spiel lag man zur Mitte zurück, konnte aber nach starker kämpferischer Leistung den Ausgleich holen, Endstand 1:1 und dennoch erst 2 Punkte.

Drei Spiele folgten noch und so war man gegen Deizisau bereits gefordert, die Chancen zu wichtigen Toren zu verwerten. Aber auch hier spielte man zwar gefällig nach vorn, aber ins Netz der Deizisauer wollte der Ball nicht. Was sich rächen sollte, denn es kam, wie es kommen musste: Einmal mit halbherziger Rückwärtsbewegung der Angreifer und hinten nicht sauber verteidigt, schon stand es am Ende 0:1.

Das vorletzte Spiel gegen Donzdorf/Reichenbach musste den Umschwung bedeuten! Pünktlich zum Spiel kam die Sonne heraus und nicht nur sie sorgte für eine plötzliche Aufhellung der Gemüter. Aufmerksam und mit sauberem Passspiel wurden die Gegner, die bereits sechs Punkte auf dem Konto hatten, ein ums andere Mal ausgespielt, was am Ende vier Tore, fünf Punkte und Platz 5 bedeutete.

Nun musste man mit mindestens zwei Toren Differenz gegen Neckarhausen gewinnen, um den Tabellenvierten Rechberghausen im Fernduell verdrängen zu können. Konzentriert und mutig spielte man nach vorn, ließ hinten nichts zu und beendete das Spiel mit 3:0 – und damit in der Kreisleistungsstaffel!

Wir gratulieren den Trainern Basil Lorenz, Finn Hammerle und Hassan Khodidan und ihren Jungs ganz herzlich zum Aufstieg und drücken für die Hallenrunde und die folgenden Spiele im Frühjahr fest die Daumen!

Erste: 2:0 Heimsieg gegen Altbach

Torschütze zum 2.0 Patric Mayer

Torschütze zum 2.0 Patric Mayer

Um nicht weiter unten reinzurutschen, fuhr die erste Mannschaft des RSK Esslingen einen ganz wichtigen Sieg gegen Altbach ein.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Insgesamt war es ein Spiel auf einem niedrigen hohen Niveau. Dem RSK war die Verunsicherung der letzten Wochen anzumerken und der zunächst feldüberlegene Gast konnte sich allerdings keine Nennenswerte Chance herausspielen. Der Aushilfstorwart (Feldspieler Jonas Weißenborn) des RSK wurde nicht geprüft. Auf der Gegenseite waren durch Tilman Weißenborn und Emmanuel Kru erste Torannährungen zu verzeichnen. Wie aus dem Nichts das 1:0 nach einem Eckball. Der Altbacher Torwart segelt am Eckball vorbei von Johannes Traub prallt der Ball zum 1:0 ins Netz – 35. Minute. Mit der 1:0 Führung ging es in die Pause.

Gestärkt durch die Führung übernahm der RSK in Halbzeit zwei das Kommando und hatte in der zweiten Hälfte mehr vom Spiel. Der ansonsten gute Schiedsrichter pfiff in dieser Phase einige knappe Entscheidungen zu Gunsten des Gasts, wodurch die ein oder andere Großchance zunichte gemacht wurde. Zudem wurden zwei, drei große Chancen leichtfertig vergeben.

Ein sauber zu Ende gespielter Konter brachte die 2:0 Führung. Christoph Gauss steckte auf Patric Mayer durch. Der Außenverteidiger blieb cool und schob alleine vor dem Torwart zum 2:0 ein – 70 Minute. In der Folge verwaltete der RSK clever und verpasste durch Chancenwucher einen höheren Sieg. Johannes Traub verhinderte mit einer starken Abwehraktion den Anschlusstreffer der Altbacher und bewahrte den RSK vor einer Zitterpartie in den letzten Minuten.

Es spielte:

Weißenborn J. – Kru, Traub, Ben Saad, Mayer – Hammerle, Damolli – Weißenborn T., Gauss, Buchta – Sauter

  1. Minute Jaiteh für Sauter
  2. Minute Hohl für Demolli
  3. Minute Behrwind für Weißenborn

Werbebanner 4

Erste: Verdiente Niederlage gegen die TSG Esslingen

TSG - RSK

TSG – RSK

Der RSK überließ von Beginn an der TSG das Feld und versuchte so der anfälligen Defensive mehr Stabilität zu verleihen. Leider ging dies voll in die Hose und der RSK handelte sich zwei frühe Gegentreffer ein. Eine einfache Seitenverlagerung brachte die RSK Hintermannschaft in Schwierigkeiten und führte zum 1:0. Nach einem einfachen Standardtrick klingelte es zum zweiten Mal im Esslinger Kasten. Einige Umstellungen führte schließlich zu etwas mehr Sicherheit und ersten Torannäherungen. So ging es mit 0:2 aus Sicht des RSK in die Kabinen. TSG-Torjäger Seiler hatte Mitte der ersten Halbzeit großes Glück, dass er trotz Tätlichkeit nicht vom Platz flog.

Der RSK kam nun besser ins Spiel und verkürzte durch Johannes Traub zum 1:2. Die aufkommende Hoffnung wurde jedoch in der nächsten Minute wieder zunichte gemacht. Das 3:1 fiel wiederum nach einem Standard. Insgesamt kontrollierte der TSG das Spiel und verwaltete die Führung clever und hatte darüber hinaus Pech bei einem Lattentreffer.
Ein Platzverweis für einen TSG-Akteur 20 Minuten vor Schluss war der letze Hoffnungsschimmer den TSV RSK. Fortan nahm man das Spiel in die Hand und erspielte sich einige Chance. Jedoch fehlte häufig die letzte Konsequenz und Konzentration im Abschluss oder beim letzten Abspiel.
Es kam wie es kommen musste. Eine Ecke führte schließlich zum 4:1 für die TSG Esslingen. Tilman Weißenborn gelang schließlich noch der Anschlusstreffer zum 2:4.

Jeder der ersten Mannschaft muss sich hinterfragen, damit man nicht noch weiter in den Abwärtsstrudel gerät. Kommenden Sonntag steht ein äußerst wichtiges Heimspiel gegen Altbach vor der Tür.

Es spielten: Schuder – Mayer, Ben Saad (Demolli 80. Minute), Traub, Hemminger, Behrwind (Buchta 30. Minute )- Hammerle – Jaiteh, Regber, Weißenborn – Schnee (Gauß 46. Minute)

Werbebanner 3

Zweite: Klarer Sieg gegen TSG Esslingen 2

rsk-tsg

Torschütze zum 6:1 Hassan Khodidan

Die zweite Mannschaft von der Katharinenlinde findet langsam zurück zu alter Stärke. Mit einem klaren 1:7 Erfolg bei der TSG Esslingen gelangen zum ersten Mal in der laufenden Saison zwei Siege hintereinander.

Wie bereits am vergangenen Wochenende beim Derbysieg gegen den TSV Wäldenbronn II startete die junge Mannschaft um Kapitän Valentin Riether gut ins Spiel. Hohes Pressing sorgte für viele Fehler beim Gegner und von Beginn an ergaben sich Chancen. Bereits in der 4. Spielminute gelang Lukas Kisa mit einem direkt verwandelten Freistoß der Führungstreffer. Und auch im weiteren Spielverlauf ergaben sich einige Chancen für den RSK, die jedoch zunächst ungenutzt blieben. Nach etwa 20 Minuten nahmen dann auch die Gastgeber immer aktiver am Geschehen teil. Zwar blieben große TSG-Chancen noch aus, doch es zeigte sich nun ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Pause schlugen die blauen von der Katharinenlinde dann erneut zu. Max Nordmann und erneut Lukas Kisa nutzten zwei kapitale Torwartfehler und so ging es mit einer beruhigenden 0:3 Führung für RSK in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann allerdings mit der stärksten Phase der TSG. Immer wieder boten sich Chancen und schon fünf Minuten nach Wiederbeginn erzielte Julian Soluwa den Anschlusstreffer. Auch in der Folge ergab sich noch die ein oder andere Chance für die Gastgeber, die Michael Malewski im Tor der Blauen jedoch allesamt zunichtemachte. In der 70. Spielminute dann die endgültige Entscheidung. Dominik Sauter erhöhte auf 1:4 und machte damit alles klar. In der Folge kam man nun wieder leichter zu Torchancen und so erhöhten Oliver Diehl, Dennis Boeversen und Hassan Khodidan in der Folge noch auf 1:7.

Ein klarer Erfolg für die „Zweite“, doch in einigen Phasen des Spiels war die Partie wesentlich ausgeglichener, als das Endergebnis ausdrückt. In den nächsten Wochen gilt es nun, sich weiter zu stabilisieren und möglichst viele Punkte bis zur Winterpause zu holen.

Werbebanner 2

Zweite: Derbysieger RSK!

TV RSK Esslingen - TV Wäldenbronn

TV RSK Esslingen – TV Wäldenbronn

Die zweite Mannschaft hat am vergangenen Wochenende endlich wieder drei Punkte eingefahren und sich im Derby gegen die Nachbarn aus Wäldenbronn klar mit 8:1 durchgesetzt. Spieler des Spiels war Oliver Diehl, der mit vier Treffern glänzte.

Das Spiel begann gut für die blauen von der Katharinenlinde. Von Beginn an gelang es gut, die Gegner unter Druck zu setzen und zu Fehlern im Spielaufbau zu zwingen. Nach einem Ballgewinn von Marvin Nett im gegnerische Strafraum war Dominik Sauter zur Stelle und erzielte die frühe Führung für den RSK (3.). Im Anschluss waren die Gastgeber zwar weiter Spielbestimmend doch bis auf eine Chance durch Kim Augner in der 13. Minute wurde man kaum gefährlich und man erlaubte den Gästen etwas besser ins Spiel zu kommen. Mit seinem zweiten Treffer eröffnete Dominik Sauter jedoch endgültig den Torreigen (29.). Durch frühes Pressing zwang man die Gegner nun immer wieder zu Fehlern und bestrafte diese eiskalt. Durch Tore von Oliver Diehl (32. & 43.) und Marvin Netter (40.) schraubt man das Ergebnis noch vor der Pause auf 5:0.
Und auch in der zweiten Hälfte blieb das Bild unverändert. Der TSV Wäldenbronn wehrte sich tapfer, doch immer wieder kam die junge Mannschaft vom Berg zu Torchancen und so war es kein Wunder, dass das Ergebnis weiter in die Höhe geschraubt wurde. Nach zwei weiteren Treffer von Oliver Diehl, einem Treffer von Salif Dabo und dem Ehrentreffer für die Gäste stand es am Ende verdientermaßen 8:1.

Ein toller Erfolg im Derby, doch nun gilt es den Fokus direkt auf das nächste Spiel zu legen. Am kommenden Sonntag muss gegen die TSG Esslingen nun nachgelegt werden, um endliche eine Serie zu starten und mehr Punkte als im bisherigen Saisonverlauf einzufahren.

Werbebanner 1

Erste: 3:4 Heimniederlage im Spiel gegen Eintracht Sirnau

TV RSK Esllingen  - Eintracht Sirnau

TV RSK Esllingen – Eintracht Sirnau

Auf den ersten Auswärtserfolg in Wendlingen folgt die erste Heimniederlage gegen Eintracht Sirnau. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung zur Vorwoche und einem im großen und ganzen guten Spiel konnte der RSK die Punkte nicht auf der Katharinenlinde behalten.

Ein langer Ball brachte die noch unsortierte RSK Hintermannschaft in Schwierigkeiten und konnte nur auf Kosten eines Eckballs geklärt werden. Dieser Eckball wurde zum Flipper und konnte durch Sirnau zur Führung abgestaubt werden – 0:1 5. Minute. Im Vergleich zu den letzten Wochen zeigte dieser Rückschlag keine Wirkung. Der RSK war darum bemüht das Spiel zu machen und kombinierte sich recht flüssig bis zum Strafraum, jedoch war hier meist Endstation und die großen Chancen blieben aus. Sirnau versuchte es weiterhin mit langen Bällen und war hier beinahe erfolgreich. Dennis Schuder im RSK Tor verhinderte mit starken Paraden weiter Treffer von Sirnau.

Ein langer Ball von Kapitän Johannes Traub fand Maurice Regber. Alleine vor dem Torhüter blieb der RSK-Torjager cool und über lupfte diesen lässig zum 1:1. Der RSK blieb am Drücker. Der schönste Spielzug des Tages brachte auch das 2:1. Fin Hammerle kombinierte sich mit Maurice Regber vor den Strafraum, hier hielt Hammerle drauf und erzielte ein Traumtor 33. Minuten. Kurz vor der Pause der nächste Tiefschlag. Wieder konnte ein langer Ball nicht geklärt wurden und der Stürmer von Sirnau überrascht Schuder mit einem Heber ins lange Eck – 2:2 42. Minute.

In der zweiten Hälfte ging das Spiel ausschließlich in Richtung Sirnauer Tor. Der RSK spielte mutig, kombinierte gut verpasste jedoch das Tor. Sirnau machte es besser. Ein Ballgewinn im Mittelfeld, schnelles Umschalten und schon stand es 2:3.
Der RSK versuchte alles und erzielte in der 85. Minuten den Treffer zum 3:3. Der eingewechselte Dominik Sauter verwandelte nach einem Abwehrfehler sicher.
Im Gegenzug der Knockout. Wiederum ein langer Ball brachte die RSK Hintermannschaft in Schwierigkeiten, was schließlich zum 3:4 Siegtreffer für Sirnau führte.

Die bessere Mannschaft verliert ein Spiel, das man nicht verlieren darf und bringt sich so um den verdienten Lohn für eine mannschaftlich gute Leistung.

Schuder – Behrwind, Hemminger, Traub, Mayer – Schnee, Hammerle – Jaiteh, Regber, Buchta – Weißenborn

Werbebanner 4